Ältere Beiträge

Tiere

… erfolgreiches Gartenjahr für uns….

Wir sammeln jeden Abend locker 100+ Schnecken in unserem Garten. Die Schnecken machen vor fast gar nichts halt :( Nur die Ringelblumen und die Rote Bete trotzen den Schleimis noch, aber alles andere fressen sie nieder. Glücklicherweise habe ich eine Zucchini und ein paar Gurken in große Blumentöpfe gepflanzt. So haben wir davon wenigstens etwas.

Schnecke

Schnecke – eine von unendlich vielen….

Tja und diese hier kennt wahrscheinlich auch jeder Gartenbesitzer ;)

Kohlweißlings Raupen

Kohlweißlings Raupen

Irgendwie macht es dieses Jahr nicht wirklich Spaß im Gemüsegarten :(

Hortensien und Lupinen scheint aber glücklicherweise keiner gern zu fressen:

Hortensie

Hortensie

Lupine

Lupine

Das Seelenleben der Tiere

Das Seelenleben der Tiere

Das Seelenleben der Tiere

Liebe, Trauer, Mitgefühl – erstaunliche Einblicke in eine verborgene Welt

von Peter Wohlleben

Gebundene Ausgabe: 240 Seiten
Verlag: Ludwig Buchverlag (13. Juni 2016)
ISBN-13: 978-3453280823

Das Seelenleben der Tiere: Liebe, Trauer, Mitgefühl – Leseprobe *

Inhalt:

Fürsorgliche Eichhörnchen, treu liebende Kolkraben, mitfühlende Waldmäuse und trauernde Hirschkühe – sind das nicht Gefühle, die allein dem Menschen vorbehalten sind? Der passionierte Förster und Bestsellerautor Peter Wohlleben lehrt uns das Staunen über die ungeahnte Gefühlswelt der Tiere. Anhand neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse und anschaulicher Geschichten nimmt er uns mit in eine kaum ergründete Welt: die komplexen Verhaltensweisen der Tiere im Wald und auf dem Hof, ihr emotionales und bewusstes Leben. Und wir begreifen: Tiere sind uns näher, als wir je gedacht hätten. Faszinierend, erhellend, bisweilen unglaublich!

Meine Meinung zum Buch:

Der Autor dieses Buches ist Förster und daher mit den Tieren recht gut vertraut. Es geht in diesem Buch aber nicht nur um Wald- bzw. Wildtiere, sondern auch um Haustiere, ihr Verhalten und ihre Gefühle.

Ich denke, die meisten Leser dieses Buches, die selbst Continue reading

Letztens haben wir Brennesseljauche angesetzt und dabei sind so einige Tierchen mit in die Tonne geflutscht, die wir anschließend natürlich noch gerettet haben :)

Falls Ihr nicht wisst, wie Brennesseljauche gemacht wird:

Brennesseln (soviele wie man hat – ohne Samen) in eine Tonne schmeißen. Ihr könnt sie kleinschneiden, oder auch nicht. Wir haben sie nicht kleingeschnitten. Anschließend mit Regenwasser aufgießen, bis die Brennesseln gut bedeckt sind. Den Eimer oder in unserem Fall eine alte Regentonne mit einem Deckel zudecken. Dann jeden Tag einmal kräftig umrühren. Nach ca. 2 Wochen ist dann Eure Jauche fertig und sie kann eingesetzt werden.

Ich habe unterschiedliche Meinungen dazu gelesen, wie sehr man sie verdünnt. Wir haben ca. 1 Liter Jauche auf 10 Liter Wasser gegeben und damit gegossen.

Diese Tierchen konnten wir noch retten:

Käfer - keine Ahnung was das für einer ist

Käfer – keine Ahnung was das für einer ist

Marienkäfer

Marienkäfer

Käfer - keine Ahnung was das für einer ist

Käfer – keine Ahnung was das für einer ist

Raupen - keine Ahnung was das für welche sind

Raupen – keine Ahnung was das für welche sind

Schnecken auf der Hand meines Mannes – Schnecken auf die Hand nehmen ist Continue reading

In einem Beet hat sich ein Klatschmohn ausgesät und dort herrscht immer reger Betrieb und stetiges Gesumme. Ist das nun eine Hummelsorte oder sind das Wildbienen? Ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung :)

Hübsch sieht es ja aus, aber ich werde die Blüten wohl bald mal abschneiden – sonst kriegen wir keinen Schnittlauch mehr, den wir essen können. Die Blüten kann man zwar auch essen, aber niemand in unserer Familie mag sie. Die Blüten sind zwar scheinbar ein Hummelmagnet, aber wir haben noch so viele andere Blüten im Garten, in denen es summt und brummt – da werden die Schnittlauchblüten wohl nicht so fehlen :)

Blühender Schnittlauch

Blühender Schnittlauch

Blühender Schnittlauch mit Hummel

Blühender Schnittlauch mit Hummel

Schmetterling Kleiner Fuchs

Kleiner Fuchs

Werde Schmetterlingsretter

Heute möchte ich Euch auf eine tolle Aktion vom BUND aufmerksam machen.

Da die Schmetterlingssaison nun langsam losgeht und viele Schmetterlingsarten durch Monokulturen, Pestizide und Flächenversiegelungen bedroht sind, ist es wichtig, den Schmetterlingen entsprechende Blumen als Futterpflanzen zu bieten.

Beim BUND kann man nun kostenfrei ein “Retter – Paket” mit Samen für Schmetterlingsblumen und Informationsmaterial bestellen und damit eine Schmetterlingsoase im Garten und auf dem Balkon schaffen.

Da ich bei uns zwar immer Schmetterlinge sehe, aber nur den “Kleinen Fuchs” und den Kohlweißling, habe ich mir die Blumensamen gleich einmal bestellt. Bei uns summt und brummt es zwar im Garten, aber ich würde mich echt freuen, wenn es klappen würde und wir hier mehr verschiedene Schmetterlingsarten hätten.

Es gibt übrigens auch eine Onlinekarte, auf der alle Orte vermerkt werden, an denen Schmetterlingsretter*innen diese Blumen auf ihrem Balkon und / oder in ihrem Garten säen.

Seid Ihr auch dabei? Dann wünsche ich Euch viel Spaß beim Säen und anschließendem Beobachten der Schmetterlinge :)

BUND – Startseite
Schmetterlings – Retter Paket bestellen
Schmetterlings – Retter Online Karte
Schmetterlings – Bestimmungskarte
Welche Wildblumen stecken in der Mischung? PDF

Der “Stachelbeerspanner” ist übrigens Schmetterling des Jahres 2016. Habt Ihr den bei Euch schon mal im Garten gesehen? Ich noch nicht. Aber vielleicht ändert sich das ja demnächst :)

Florfliege

Schaut mal, wen ich heute bei uns im Gästezimmer entdeckt habe :) Irgendwo schleichen sich immer mal wieder einige Florfliegen ein und überwintern bei uns im Haus.

Florfliege

Florfliege

Ich freue mich immer, wenn ich welche sehe und lasse sie in Ruhe. Mich stören sie nicht und im Frühjahr können sie sich dann wieder an den Blattläusen bei uns im Garten bedienen. Ihr müsst nämlich wissen, das Florfliegen jede Menge Blattläuse futtern. Die Zahl schwankt ziemlich, liegt aber höchstens bei 100 Stück pro Tag. Darum heißen sie auch “Blattlauslöwe”.

Also mir sind diese hübschen kleinen Florfliegen immer willkommen in meinem Garten :)

Gerade heute Morgen habe ich gelesen, dass es durchaus sinnvoll ist, auch jetzt im Januar Nistkästen aufzuhängen. Die Nistkästen bieten den Vögeln einen guten Schutz bei diesem kalten, oft sehr windigen Wetter. Außerdem ist dann im Frühling zur Brutzeit gleich alles startklar und die jungen Eltern können einziehen :)

Oft werden Nistkästen im Winter übrigens auch als Überwinterungsquartiere von anderen Tieren benutzt. Also bitte nicht auf die Idee kommen, die Kästen jetzt zu reinigen. Also besser mit dem Reinigen warten, bis das kalte Wetter vorbei ist, die Brutsaison aber noch nicht angefangen hat. Die Reinigung der Nistkästen ist sehr wichtig, weil sich doch allerhand Schmutz, Milben, Zecken und ähnliches dort ansammeln.

Hier habe ich Euch mal einige sehr schöne Nistkästen * herausgesucht:












Nichts zu sehen hier? Dann bitte mal ganz kurz Euren Popup – Blocker deaktivieren ;) …. (Könnt Ihr ja gleich wieder einschalten)

* Affiliate Links

Haekelnestchen

Screenshot des Postings von Wildtierstation Stadtsteinach

Eben habe ich bei Facebook gelesen, dass die Wildtierstation Stadtsteinach häkelbegeisterte Leute sucht, die Nestchen häkeln und spenden möchten. Vielleicht habt Ihr ja Lust und Zeit, auch ein Nestchen (oder mehrere) zu häkeln. Eine Video Anleitung dazu findet Ihr hier.

Viel Spaß beim Häkeln :)

Dieses seltsame Gebilde befindet sich an einem Ast unserer Eiche. Ich vermute, dass es sich um eine Galle handelt.

Eichengalle ?

Eichengalle ?

Wikipedia sagt dazu:

Pflanzengallen erzeugende Lebewesen

Einfacher als die Definition einer Pflanzengalle ist die Beschreibung der Lebewesen, die die Gallbildung hervorrufen. Prinzipiell gilt, dass die Gallerzeuger beinahe aus dem ganzen Spektrum der Lebewesen kommen. Hervorgerufen werden sie aber insbesondere von Viren, Bakterien, Pilzen, Milben und Insekten. Den Großteil der gallerzeugenden Arten machen die Insekten aus. Insgesamt sind aus dem gesamten Spektrum der Lebewesen knapp 15.000 Arten bekannt, die zur Gallbildung an Pflanzen fähig sind.

Gallerreger und befallene Pflanzen leben nicht immer in einem parasitären Verhältnis, das der Pflanze Schaden zufügt. Neben einigen Arten wie der Reblaus, die Wirtspflanzen massiv schädigt, greifen die meisten Gallerzeuger in den Stoffwechsel ihres Wirts kaum messbar ein. Zwischen einigen Pflanzen und den auf ihnen befindlichen Gallerzeugern sollen sogar schon symbiotische Verhältnisse beobachtet worden sein.
Baumkrebs

Zu den bekanntesten gallerzeugenden Lebewesen zählen die Gallwespen, die durch ihre häufig großen und von Farbe und Form her auffälligen Gebilde, die zumeist an Eichenblättern beobachtet werden können, auf sich aufmerksam machen. Die zweifellos größten Pflanzengallen werden von Pilzen ausgelöst, wie der Obstbaumkrebs. Manche Erreger fallen aber auch durch ihre außergewöhnlichen Lebensweisen auf, wie die Blattlausart Pemphigus spirothecae, in deren Generationszyklus Soldatenläuse vorkommen, die altruistisches Verhalten zeigen, indem sie auf größtenteils eigene Fortpflanzung verzichten, und stattdessen die Gallenpopulation gegen eindringende Feinde verteidigen und damit Grundzüge einer sozialen Organisation aufweisen.

Falls jemand von Euch etwas genaueres dazu weiß, kann er/sie es ja mal als Kommentar schreiben.

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...